Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

ZickZack: Symbol für WellenZickZack: Symbol für Wellen

Nur wenige Berufe sind von Wind und Wetter so abhängig wie die Fischerei. Es war von Anfang an notwendig aus der vorhandenen Wolle warme Kleidung herzustellen. Die Kanalinsel Guernsey gab dem Sweater seinen Namen. Der Guernsey ist aus den traditionellen Pullover in Guernsey im 17. Jahrhundert  entstanden. Ein Wollpullover mit einem "Diamanten" -Einsatz in den Achseln, sorgte für mehr Bewegungsfreiheit und wurde in erster Linie von den Guernsey-Fischern getragen. 

Verbreitet wurde der Guernsey  im 19. Jahrhundert, als Admiral Nelson der englischen Admiralität empfohlen hat, diese als Teil der Seebekleidung in der englischen Flotte einzuführen. Somit war im 19. Jahrhundert das Kammgarnspinnen eine der Haupterwerbsquellen der Kanalinseln.

In den armen Gegenden der englischen zerklüfteten Nordseeküste war die Herstellung von Kleidung eine Beschäftigung für die ganze Familie. In einer Zeit, als die Ressourcen knapp waren, war es üblich Kleidung weiterzugegeben und Kleidungsstücke der Erwachsenen für die Kinder umzuarbeiten. Daher haben sich Muster und Form solange behauptet. Besucher von kleinen Fischerdörfern entlang der zerklüfteten Küste von Northumberland berichteten, dass die Frauen, in ihren Hauseingängen sitzend immer mit stricken beschäftigt waren. Es wurde keine Zeit verschwendet, daher arbeiteten die Fischerfrauen bis in den späten Abend und strickten in der Dämmerung mit farbigen Garnen mehr nach Gefühl als mit dem Auge.

Viele Familien hatten ihre eigene Variation der Muster in ihre Pullover eingearbeitet. Es war sogar möglich, aus dem Muster eines Guernsey, auf das Fischerdorf oder auch die Familie  aus der der Trägers kam, zu schließen. Initialen des Trägers waren oft in den Entwurf eingearbeitet. Dadurch dienten die Guernseys auch zur Identifizierung, wenn ein unglücklicher Fischer ertrank und in seiner Arbeitskleidung geborgen wurde.

Traditionelle Guernseys werden bis zu den Achseln in der Runde gestrickt. Vorder- und Rückenteil werden hin und her auf zwei Nadeln gestrickt, bevor sie an den Schultern wieder zusammen gestrickt werden. Die gefälschten "Seitennähte",  in der Regel nur eine Reihe von linken oder rechten Maschen an den Seiten, dienten dazu, die Strickerin auf Kurs zu halten. Der rautenförmige Unterarmzwickel erleichtert die Armbewegungen.

Die mangelnde Schulbildung führte dazu, dass die komplizierten Strickanleitungen nicht aufgeschrieben, sondern von den Eltern an die Kinder weitergegeben wurden. Jede Generation hatte ihre Muster auswendig zu lernen. Es war damals auch für Männer nicht ungewöhnlich zu stricken. Wie das Flicken der Fischernetze war auch das Stricken eine Routinearbeit, die einiges an Fingerspitzengefühl voraussetzte.

Die aus dicht gestricktem Kammgarn gefertigten Guernseys waren nahezu winddicht und wasserdicht. Diese Arbeitskleidung wurde selten gewaschen. Die unvermeidliche Dreckschicht hat die Fischer zusätzlich vor Kälte und Nässe geschützt. Es ist tröstlich zu wissen, dass die Fischer auch einen "Sunday best" Guernsey hatten, in dem sie entschieden besser rochen und der für den Kirchgang und an Fest-und Feiertagen getragen wurde.